Logo
Vita

Lebenslauf von Margret Madejsky


Margret Madejsky, geboren am 24. April 1966 um 5:30 Uhr in Esslingen am Neckar

Margret Madejsky Aufgewachsen bin ich als Jüngste von sechs Kindern in Baltmannsweiler bei Esslingen am Neckar. Unsere Großmutter väterlicherseits verfügte über volksmedizinische Kräuterkenntnisse, so dass ich bereits in der Kindheit so manche Pflanzenarznei kennen lernen durfte. In meiner mütterlichen Linie kommt dagegen mehr die mediale Veranlagung vor. Meine Urgroßmutter mütterlicherseits kannte sich zwar ebenfalls mit Heilpflanzen aus, aber sie orakelte auch und legte Karten. Meine Mutter ist Kartenlegerin.
Nach zwei Umzügen habe ich 1984 in Rottweil die Mittlere Reife gemacht und habe dann ein Jahr lang als Au-pair-Mädchen in Orange, Südfrankreich verbracht, wo ich die ersten überaus positiven Erfahrungen mit homöopathischen Einzelmitteln bei Kinderkrankheiten machen durfte.
Nach einer Zwischenlandung in Heidelberg, habe ich 1987 mein Abitur am Gisela Gymnasium in München abgelegt. Im Anschluss habe ich mich an der LMU München in Physik immatrikuliert, später erfolgte ein Fachrichtungswechsel zur Meteorologie. Im Frühjahr 87 habe ich meinen Lebensgefährten Olaf Rippe kennen gelernt, der damals schon Heilpraktiker war und mich dank seiner naturheilkundlichen Kenntnisse gleich mehrfach vor operativen Eingriffen bewahren konnte.
Nach vier Semestern und einigen Mathe- und Physik-Scheinen fiel der Entschluss, eine Heilpraktikerausbildung in Angriff zu nehmen. Zwei Jahre lang bereitete ich mich im sehr intensiven Eigenstudium auf die amtsärztliche Überprüfung vor.
In 1992 erteilte mir das Gesundheitsamt München die Heilpraktiker-Erlaubnis.
Das erste Praxisjahr verbrachte ich in Taufkirchen als Untermieterin in einer Massagepraxis. Seit 1993 habe ich in München in eigener Praxis gearbeitet, von Anfang an mit dem Schwerpunkt Naturheilkunde für Frauen, speziell Fruchtbarkeitssteigerung, psycho-hormonelle Störungen sowie die Begleitbehandlung von Frauenleiden wie Myome, Zysten, Wechseljahrsbeschwerden usw.
In 1994 begann meine Unterrichtstätigkeit im Rahmen von NATURA NATURANS, Arbeitsgemeinschaft für traditionelle Abendländische Medizin, München. Schwerpunkt war wiederum von Anfang an die Naturheilkunde für Frauen. Weitere Schwerpunkte meiner Praxis- und Lehrtätigkeit waren und sind die Traditionelle Abendländische Medizin (TAM) im Sinne des Paracelsus mit Signaturenlehre und Chiromantie sowie Homöopathie und Astromedizin.
Seit 1996/97 habe ich für die NATURHEILPRAXIS sowie für Kraut & Rüben immer wieder Fachartikel geschrieben.
1997 wurde "Heilmittel der Sonne" im Verlag Peter Erd München veröffentlicht, das ich zusammen mit meinem Lebensgefährten Olaf Rippe geschrieben habe.
Im Mai 2000 erschien mein erstes Frauenbuch: "Alchemilla - Eine ganzheitliche Kräuterkunde für Frauen", Goldmann Verlag München.
2001 kam das zweite Gemeinschaftsprojekt mit Olaf Rippe heraus: "Paracelsusmedizin", AT Verlag, CH-Aarau.
Am 6. Mai 2006 um 16 Uhr erblickte unser Sohn Florian zuhause das Licht der Welt.
Noch im selben Jahr erscheint "Die Kräuterkunde des Paracelsus" im AT Verlag, an dem ich zusammen mit meinem Lebensgefährten während der Schwangerschaft geschrieben habe.
Im September 2008 erschien schließlich mein zweites Frauenbuch, für das ich mehr als zwei Siebener-Zyklen lang recherchiert habe: "Lexikon der Frauenkräuter", AT Verlag, CH-Baden.

Mein persönliches Anliegen ist die sinnvolle Verknüpfung von Tradition und Moderne, wobei ich die Frauenheilkunde und Geburtshilfe einerseits an die altbewährten Pflanzenarzneien erinnern möchte. Andererseits will ich auch neue Impulse zum Umgang mit der eigenen Weiblichkeit und rund um die Frauengesundheit geben. Als Therapeutin verstehe ich mich weniger als die rund um die Uhr erreichbare Notfalltherapeutin, sondern ich möchte vielmehr richtungsweisend tätig sein und zu mehr Eigenverantwortlichkeit anregen, Hilfe zur Selbsthilfe geben.